Anonymität

Die Anonymität ist der SAG7-Gemeinschaft aus drei Gründen sehr wichtig und deshalb in der » Zwölften Tradition verankert.

Jeder, der sich an SAG7 mit der Bitte um Hilfe wendet, muss sicher sein können, dass seine Identität, seine Geschichte und sein ganz persönliches Problem in SAG7 bleiben. Deswegen sprechen sich die Freunde mit Vornamen an und interessieren sich nicht für die Stellung des anderen im öffentlichen Leben. Es gibt weder Akten noch Mitgliederkarteien.

Durch das Wahren der Anonymität des Einzelnen in der Öffentlichkeit, besonders vor den Medien, soll und kann sich kein Einzelner auf Kosten der Gemeinschaft profilieren oder persönliche Anerkennung und Einfluss suchen. Diese Zurückhaltung bedeutet ein Einordnen in die Gemeinschaft der Sensiblen-Anonymen-Gruppe 7, die nur als Ganzes bestehen kann. Die Gemeinschaft von SAG7 ihrerseits stellt keine Personen oder Persönlichkeiten, die nach ihrem Programm leben, in den Vordergrund. Sie bewahrt sich damit ihre Unabhängigkeit vom Schicksal Einzelner. Anonymität im Umgang mit der Öffentlichkeit schützt den Einzelnen und die Gemeinschaft vor unerwünschter Popularität.

Durch die Anonymität werden die hierarchischen Strukturen der Umwelt außer Kraft gesetzt. Die Hochsensiblen sind alle gleich in ihrer Veranlagung. In der Gruppe zählt nur die Aussage, nicht die Person.

SAG7 7-Stern

Wen ich hier sehe,
was ich hier höre,
wenn ich gehe,
ich lasse es hier!